The pictures and the design have been created by Molina Visuals. A special thank to the Trammuseum Zürich where the pictures were taken and to Beat Hebeisen for the recording session video.


ABOUT THE RECORDING

 

With their latest release, the Galatea Quartet continues their quest to combine the shining peaks of the classical lexicon of string quartet repertoire with hidden gems worth unearthing.
The tradition of the modern French string quartet, which reached its climax in the 18 works of Darius Milhaud produced between 1912 and 1951, began in 1893 with Claude Debussy’s sole and unique Quartet in G minor op. 10.
Although he was perceived by his contemporaries as a conspicuous talent, Pierre Menu is virtually unknown today. Menu died on 16th October 1919 in Paris from the effects of poisoning, contracted during the First World War after a gas attack on the Seine capital by German troops. With his death, the French modern age lost one of its greatest hopes.
Darius Milhaud made it his ambition to equal Beethoven in the field of string quartet writing. His 18 string quartets were so dear to his heart that in one of his last conversations with the author of these lines shortly before his death, he named the recording of his complete quartets as one of his greatest wishes. (Walter Labhart, translated by Jo Spearig)

Das Galatea Quartett bleibt sich auf “Belle Epoque” seinem Anspruch treu, die leuchtenden Spitzen des Repertoires mit unbekannten Trouvaillen zu verbinden.
Die Tradition der modernen französischen Streichquartette, die ihren Höhepunkt in den von 1912 bis 1951 entstandenen 18 Gattungsbeiträgen von Darius Milhaud erreichte, begann 1893 mit Claude Debussys einzigem und einzigartigem Quartett g-Moll op.10. Pierre Menu hingeben ist heute ein Unbekannter, obschon er von seinen Zeitgenossen als auffallende Begabung wahrgenommen wurde. Als er am 16.Oktober 1919 erst 23jährig in Paris an den Folgen einer Vergiftung starb, die er sich während des Ersten Weltkriegs nach einem Gasangriff deutscher Truppen auf die Seinestadt zugezogen hatte, verlor die französische Moderne eine ihrer grossen Hoffnungen. Darius Milhaud hatte den Ehrgeiz, es auf dem Gebiet des Streichquartetts Beethoven gleichzutun. Seine 18 Streichquartette lagen ihm so sehr am Herzen, dass er in einem der letzten Gespräche, das er kurz vor seinem Tod mit dem Autor dieser Zeilen führte, als einen der grössten Wünsche eine Gesamteinspielung seiner Quartette nannte. (Walter Labhart) 

 

 

THE DESIGN

 

TYPOGRAPHY

To develop the typography of the cover we researched writings at the time of the pieces and the composers in France as well as in Germany and Switzerland. We’ve developed a combination of two typographies which represent a mix of both worlds. The first writ is a richly ornate French one and the second (the title “Belle Époque”) is closer to the writ used in the German/Swiss area. Both are in the style Art Nouveau. With the design, we wanted to represent how the young Swiss Galatea Quartet is travelling to the French Belle Époque. Therefore we have German as well as French elements in the design.

GRAPHICS

Under the title you’ll find a little detail, some kind of emblem, which we’ve created for this album. It also is in the style of Art Nouveau. If you take a closer look you’ll be able to count 16 lines, they represent the 16 strings of the quartet.
This element of ornament again represents the journey of the quartet (at the top there are the 16 strings) with Swiss roots (you’ll find details of the Swiss Art Nouveau, the same rectangles you find on the tramway) that will slowly transform into a more adorned, flourish ornament from the French Belle Époque, where the composers of this album were at home. A journey through time and space. (Molina Visuals)

 

TYPOGRAPHIE

Um die Typographie des Covers zu entwickeln, haben wir recherchiert, welche Schriften zu der Zeit der Werke und Komponisten verwendet wurden, sowohl im französischen als auch im Deutschen und Schweizer Raum. So haben wir eine Kombination aus zwei Typographien entwickelt, die eine Mischung aus beiden Welten darstellen. Wir haben zum einen eine verschnörkelte, französische Schrift und eine zweite (der Titel “Belle Époque”), die sich in ihrem Design an den deutschen/Schweizer Raum annähert. Beide im Stil Art Nouveau. Wir wollten mit dem Design repräsentieren, wie in diesem Album das junge Schweizer Galatea Quartett in die französische Belle Époque reist. Wir haben somit germanische als auch französische Elemente im Design.

GRAFIKEN

Unter dem Titel findet ihr ein kleines Detail, eine Art Wappen, das wir für dieses Album kreiert haben. Es ist ebenfalls im Stil Art Nouveau, und wenn ihr genau hinseht, werdet ihr 16 Linien zählen können. Das sind die 16 Saiten des Quartetts.

Dieses Verzierungselement repräsentiert erneut die Reise des Quartetts (oben sind die 16 Saiten) mit Schweizer Wurzeln (ihr seht Details des Schweizer Art Nouveau, die selben Vierecke, die wir auch auf der Tram finden), und langsam verwandeln sich die Linien in immer verschnörkelter, blumiger Verzierungen aus der Belle Époque Frankreichs, wo die Komponisten des Albums zu Hause waren. Eine Reise durch Zeit und Raum. (Molina Visuals)

 

 

THE PHOTOS

 

 

Contact

to get in touch with the ensemble, please write to info@galatea-quartet.com